Dr. Norbert Nail

Kontaktadresse: Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Philipps-Universität
  Wilhelm-Röpke-Straße 6 A
  D-35032 Marburg
  Tel.: +49 6421 28 24692 (Sekretariat)
  Fax: +49 6421 28 24558
  E-mail: nail[at]staff.uni-marburg.de
Ersetzen Sie "[at]" durch "@"

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Forschung: Historisches Studententum (Studentenkarzer, Studentenleben, Studentenlied, Studentensprache, Studentensport),
Universitätsgeschichte: Marburg


Veröffentlichungen:

DDR-Deutsch

  1. WEHRSPORT. Gedanken anläßlich der Wiederbelebung einer Sprachleiche. In: Muttersprache 84 (1974), 427-429.

  2. Zwischen Verlegenheit und Manipulation. Bezeichnungen für Deutsche, die die Deutsche Demokratische Republik verlassen haben. In: Muttersprache 85 (1975), 273-277.

  3. [Rez.] Zum Öffentlichen Sprachgebrauch in der Bundesrepublik Deutschland und in der DDR. Methoden und Probleme seiner Erforschung. Aus den Referaten einer Tagung zusammengestellt von Manfred W. Hellmann. Düsseldorf 1973. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 42 (1975), 205-217.

  4. [Rez.] Bibliographie zum Öffentlichen Sprachgebrauch in der Bundesrepublik Deutschland und in der DDR. Zusammengestellt und kommentiert von einer Arbeitsgruppe unter Leitung von Manfred W. Hellman. Düsseldorf 1976. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 46 (1979), 101-106.

  5. BROILER – gegrillt und ungegrillt. Nachbemerkungen zu einem „DDR-Wort“. In: Der Sprachdienst 3-4/94, 100-102. 

  6. Handeln und Sprachhandeln an der Berliner Mauer. Zur frühen Dekonstruktion einer Staatsgrenze. In: Muttersprache 106 (1996), 302-307.


    Berlin: Bernauer Straße, Februar 1963
  7. IN VORBEREITUNG DES X. PARTEITAGES. „Brigadetagebücher“ als Quelle für die Sprachgeschichtsforschung. In: Sprachformen. Deutsch und Niederdeutsch in europäischen Bezügen. Festschrift für Dieter Stellmacher zum 60. Geburtstag. Herausgegeben von Peter Wagener. Stuttgart 1999 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 105), 229-235.


Dialekt/ Umgangssprache

  1. Untersuchungen zum Mundart-Lexikon jugendlicher Sprecher. In: Germanistische Linguistik 1/72, 3-73.

  2. Wortkarte und Register: „Eigelb“. In: Deutscher Wortatlas. Bd. 19. Gießen 1972.

  3. Wortkarte und Register: „kämmen“. In: Deutscher Wortatlas. Bd. 19. Gießen 1972.

  4. Wortkarte und Register: „neugierig“. In: Deutscher Wortatlas. Bd. 19. Gießen 1972.

  5. [Rez.] W. Bethge u. G. Bonnin, Proben deutscher Mundarten. Tübingen 1969. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 41 (1974), 223-224.

  6. (Herausgeber, zusammen mit Joachim Göschel und Gaston Van der Elst) Zur Theorie des Dialekts. Aufsätze aus 100 Jahren Forschung. Mit biographischen Anmerkungen zu den Autoren. Wiesbaden 1976; XIX, 360 S. (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 16).

  7. [Redaktion] Tendenzen, Formen und Strukturen der deutschen Standardsprache nach 1945. Vier Beiträge zum Deutsch in Österreich, der Schweiz, der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik von Ingo Reiffenstein, Heinz Rupp, Peter von Polenz und Gustav Korlén. Marburg 1983; 68 S. (Marburger Studien zur Germanistik; 3).

  8. [Rez.] Peter Braun (Hg.), Deutsche Gegenwartssprache. Entwicklungen, Entwürfe, Diskussionen. München 1979. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik LIII (1986), 383-385.

  9. „Dich haben sie wohl mit dem Klammersack gepudert!“ Nicht ganz 750 Jahre Berlinisches in unserer Umgangssprache. In: Der Sprachdienst 31 (1987), 109-110.


Grammatik

  1. (Zusammen mit Wolfgang Brandt) Anführungszeichen. Versuch einer Systematik ihrer funktionalen Gebrauchsweise. In: Muttersprache 86 (1976), 407-426.

  2. Aspekte des Passivgebrauchs in einem expositorischen Textbereich. Das Beispiel „Auslandsnachrichten“. In: Germanistische Linguistik 2-5/78, 269-283.

  3. „Und als er kam zu sterben“. Bemerkungen zum Verbkomplex KOMMEN + präpositionaler Infinitiv. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 51 (1984), 352-356.

  4. [Rez.] Reinhard Klockow, Linguistik der Gänsefüßchen. Untersuchungen zum Gebrauch der Anführungszeichen im gegenwärtigen Deutsch. Frankfurt/M. 1980. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik LI (1984), 118-119.


Lexikologie

  1. Zores in der „Sauregurkenzeit“. In: Der Sprachdienst 27 (1983), 105.

  2. Wie aus dem ‚rasenden Montag’ der heutige Rosenmontag wurde. In: Oberhessische Presse vom 10.2.1986, 6.

  3. Aachener PRINTEN bis Zürcher PUTSCH. Städtisches im neueren deutschen Wortschatz. In: Dialektgeographie und Dialektologie. Günter Bellmann zum 60. Geburtstag von seinen Schülern und Freunden. Marburg 1989 (Deutsche Dialektgeographie; 90), 374-386.

  4. Wo der Barthel den Most holt. Über Jüdisches, uns und unsere Sprache. In: Oberhessische Presse vom 9.11.1990.

  5. „Hooligan“: War’s rauflustiger Ire? In: Oberhessische Presse vom 25.2.1991.

  6. Vom „breiten Stein“ bis zum „Sit-in“. Aus dem Vokabular der Studenten. In: Oberhessische Presse vom 4.3.1991.

  7. Von „Amokfahrern“ und „lahmen Enten“. Automobil(es) auf unseren Zungen. In: Oberhessische Presse vom 11.3.1991.

  8. Was schon Goethe imponierte. „Kiez“ und „Koks“: Über die Sprachhauptstadt der Deutschen. In: 0berhessische Presse vom 18.3.1991.

  9. Von „Düsenklippern“ und „Doppeldeckern“. Der Kapitän läßt grüßen: Wie der Luftverkehr mit der Seeschiffahrt zusammenhängt. In: Oberhessische Presse vom 25.3.1991.

  10. „Dann muß eben eine Jugendbrigade ran“. Der „alte Mann“ und die Partei: Mit Spott und Ironie gegen das ungeliebte Regime. In: Oberhessische Presse vom 2.4.1991.

  11. Die Rothäute unter den Bleichgesichtern. In: Oberhessische Presse vom 8.4.1991.

  12. Volk der Zeichenmacher und der Zeichendeuter. In: Oberhessische Presse vom 15.4.1991.

  13. Von „Kaderwelsch“, „Broiler“, „Elaste“ und „Grilletas“. In: Oberhessische Presse vom 22.4.1991.

  14. Was schon Mark Twain wußte: Kein Deutsch für Ausländer. In: Oberhessische Presse vom 29.4.1991.

  15. Alles Käse, oder was? Der rheinische Halve Hahn und seine sächsischen Verwandten ( http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/pdf/Halver2011.pdf).

  16. Däumlings Deutsch (zum „Grimm-Jahr 2012“) ( http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/pdf/daeumlings-deutsch.pdf).


Namenforschung

  1. Zur Deutung des Talnamens „Ulten“ (Ultental/ Val d’Ultimo bei Meran). In: Beiträge zur Namenforschung. N. F. 17 (1982), 36-39.

  2. Zum Hofnamen/ Flurnamen „Lad“ im Südtiroler Ultental. In: Beiträge zur Namenforschung. N. F. 20 (1985), 7-8.

  3. Aus Anton, dem Sohn von Jakob, wurde einfach Anton Jakobsohn. In: Oberhessische Presse vom 19.6.1997.

  4. Die Vorfahren der Stoibers sind Besitzer von Badestuben. In: Oberhessische Presse vom 1.8.1997.

  5. Aus dem griechischen Petrus wird der Pietsch(mann). In: Oberhessische Presse vom 7.8.1997.

  6. Familiennamen können von Wohnort oder Beruf stammen. In: Oberhessische Presse vom 15.8.1997.

  7. (Herausgeber) Die Welt der Namen. Sechs namenkundliche Beiträge. Marburg 1998; VII, 134 S. (Schriften der Universitätsbibliothek Marburg; 87).

  8. Über JENA. Das Rätsel eines Ortsnamens. Alte und neue Beiträge herausgegeben und kommentiert von Norbert Nail und Joachim Göschel. Stuttgart 1999; 134 S. (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 104).

  9. Die Marburger SORGE – oder: Warum der „Gasthof zum Schützenpfuhl“, vulgo „Wirtshaus an der Lahn“, nicht unbedingt auf „Fürsorge“ gegründet ist. In: Die deutsche Sprache in der Gegenwart. Festschrift für Dieter Cherubim zum 60. Geburtstag. Herausgegeben von Stefan Schierholz in Zusammenarbeit mit Eilika Fobbe, Stefan Goes und Rainer Knirsch. Frankfurt/M.; Berlin; Bern; Bruxelles; New York; Wien 2001, 23-34.

  10. Auf „frommen Pfaden“ zur Grablege der Heiligen Elisabeth? Straßennamen um die Elisabeth-Kirche (Teil 1). In: Studier mal Marburg, April 2007, 21.

  11. Auf „frommen Pfaden“ zur Grablege der Heiligen Elisabeth? Straßennamen um die Elisabeth-Kirche (Teil 2). In: Studier mal Marburg, Mai 2007, 9.


Sprache in Massenmedien

  1. Zum Sprachgebrauch in Rundfunknachrichten. Kritische Anmerkungen zu neueren Forschungen in einem Teilbereich der „Sprache in den Massenmedien“. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 4 (1976), 41-54.

  2. [Rez.] Nachrichten. Entwicklungen, Analysen, Erfahrungen. Herausgegeben von Erich Straßner. München 1975. In: Germanistik 17 (1976), 918.

  3. Nachrichten aus Köln, London, Moskau und Prag. Untersuchungen zum Sprachgebrauch deutschsprachiger Auslandssendungen. Marburg 1981; XIII, 179 S. (Marburger Studien zur Germanistik; 1).

  4. Die Lokalzeitung als Hilfsmittel der Sprachgeschichtsforschung. Beobachtungen am Beispiel der „Oberhessischen Zeitung“ (Marburg/Lahn) in den Jahren 1866-1966. In: Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht 14, H. 52, 1983, 30-42.

  5. Zeitungssprache und Massenpresse in der jüngeren Geschichte des Deutschen. In: Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2. Halbband. Berlin; New York 1985, 1663-1669.

  6. [Rez.] Die Sprachnorm-Diskussion in Presse, Hörfunk und Fernsehen. Bearbeitet von Birgitta Mogge. Stuttgart 1980. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik LIII (1986), 398-399.

  7. Zeitungsnachrichten und ihre Sprache. Die „Oberhessische Zeitung“ 1866 bis 1985. In: Sprache in Vergangenheit und Gegenwart. Beiträge aus dem Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Philipps-Universität Marburg. Marburg 1988 (Marburger Studien zur Germanistik; 9), 122-140.

  8. Zeitungssprache und Massenpresse in der jüngeren Geschichte des Deutschen. In: Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 2. Teilband. Berlin; New York 2000, 2152-2158.


Sprachkontakt

  1. [Rez.] W. F. Leopold, English Influence on Postwar German. Lincoln (Nebraska) 1967. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 40 (1973), 222-224.

  2. [Redaktion und Wortregister] Mediterrane Kulturen und ihre Ausstrahlung auf das Deutsche. Fünf Beiträge zum altgriechisch-, lateinisch-, italienisch-, französisch- und arabisch-deutschen Sprachkontakt von Otto Lendle, Paul Gerhard Schmidt, Max Pfister, Bodo Müller und Walter W. Müller. Mit einer Einführung von Wolfgang Brandt. Marburg 1986; 132 S. (Marburger Studien zur Germanistik; 8).


Studentenleben/ Studentensprache/ Universitätsgeschichte

  1. Der Weg zum Arbeitsamt anstatt zum Schulamt. Fächerkombinationen Deutsch/Sozialkunde und Deutsch/Geschichte sind an den Schulen kaum gefragt. In: Marburger Universitäts-Zeitung Nr. 46 (1975), 5.

  2. Magister-Studenten sollten ihr Studium möglichst ‚breit’ anlegen. In: Marburger Universitäts-Zeitung Nr. 57 (1976), 3.

  3. Newspeak für ESAK-Teamer. Vom Unvermögen, sich verständlich zu geben. In: Marburger Universitäts-Zeitung Nr. 76 (1977), 1; auch in: Oberhessische Presse Nr. 175 vom 1.8.1977, 16.

  4. Ein Leben im Dienste der Lehrerausbildung. Zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Erika Essen am 24. April 1984. In: Marburger Universitäts-Zeitung Nr. 160 (1984), 4; auch in: Oberhessische Presse vom 24.4.1984.

  5. [Rez.] Bibliothek zur historischen deutschen Studenten- und Schülersprache. Bd. 1-6. Hrsg. von Helmut Henne und Georg Objartel. Berlin/New York: Walter de Gruyter 1984 (Bd. 1: Historische deutsche Studenten- und Schülersprache. Einführung, Bibliographie und Wortregister von Helmut Henne, Heidrun Kämper-Jensen und Georg Objartel. X, 307 S.; Bd. 2: Wörterbücher des 18. Jahrhunderts zur deutschen Studentensprache. Hrsg. Von Helmut Henne und Georg Objartel. VI, 443 S.; Bd. 3: Wörterbücher des 19. Jahrhunderts zur deutschen Studentensprache I. Hrsg. von Helmut Henne und Georg Objartel. VII, 780 S.; Bd. 4: Wörterbücher des 19. Jahrhunderts zur deutschen Studentensprache II. Hrsg. von Helmut Henne und Georg Objartel. 532 S.; Bd. 5: Wissenschaftliche Monographien zur historischen deutschen Studenten- und Schülersprache. Hrsg. von Helmut Henne und Georg Objartel. 582 S.; Bd. 6: Kleinere wissenschaftliche Beiträge zur historischen deutschen Studenten- und Schülersprache. Anhang: Verdeutschungswörterbücher. Hrsg. von Helmut Henne und Georg Objartel. VII, 491 S.). In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 53 (1986), 227-236.

  6. Regionalsprachliches in der historischen deutschen Studentensprache des 18. und 19. Jahrhunderts. In: Deutscher Wortschatz. Lexikologische Studien. Ludwig Erich Schmitt zum 80. Geburtstag von seinen Marburger Schülern. Herausgegeben von Horst Haider Munske, Peter von Polenz, Oskar Reichmann, Reiner Hildebrandt. Berlin/New York 1988, 351-369 (auch: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/pdf/regionalsprach.pdf).

  7. Ludwig Erich Schmitt. In: Der Sprachdienst 32 (1988), 54-55.

  8. Ludwig Erich Schmitt als Betreuer von Promotionen und Habilitationen. In: Deutscher Wortschatz. Lexikologische Studien. Ludwig Erich Schmitt zum 80. Geburtstag von seinen Marburger Schülern. Herausgegeben von Horst Haider Munske, Peter von Polenz, Oskar Reichmann, Reiner Hildebrandt. Berlin/New York 1988, XXI-XXXI.

  9. Als Gesprächspartner stets hilfsbereit. Zum Tode von Professor Horst Grünert. In: Oberhessische Presse vom 12.3.1988.

  10. (Zusammen mit Hans Günther Bickert) Marburger Karzer-Buch. 15 Kapitel zum Universitätsgefängnis und zum historischen Studententum. Marburg 1989; 112 S.; Illustr.

  11. (Zusammen mit Hans Günther Bickert) Liebenswertes Lahn=Athen: Das 300jährige Jubelfest der Philipps-Universität. Die erste Ehrenpromotion einer Frau. Ein Blick in Marburger Stammbücher, Marburg 1992; 262 S.; Illustr. (Schriften der Universitätsbibliothek Marburg; 65).

  12. Scheiterhaufen für „undeutsche Schriften“. Nationalsozialistische Bücherverbrennung vor 60 Jahren auch in Marburg. In: Marburger Universitäts-Zeitung Nr. 232, 29.4.1993.

  13. (Zusammen mit Hans Günther Bickert) Der Marburger „Studio“: Ihm fehlen feinere Sitten und wahrer Anstand. In: Oberhessische Presse vom 6.5.1993.

  14. Studierende aus Estland zu Gast. In: Marburger Universitäts-Zeitung Nr. 236 (1993), 2.

  15. „Semper lustig. Nunquam traurig.“ Marburger Studenten im Stammbuch des Conrad Westermayr. In: alma mater philippina, Sommersemester 1994, 22-25; Illustr.

  16. Das Studenten-Museum in Tartu (Dorpat). In: DWV-Mitteilungen 43 (1994), H. 1, 35.

  17. Als Unruhestifter und Trunkenbolde abgestempelt: Studenten waren empört. In Oberhessische Presse vom 17.11.1994.

  18. (Zusammen mit Hans Günther Bickert) Marburger Karzer-Buch. 15 Kapitel zum Universitätsgefängnis und zum historischen Studententum. 2., verb. u. erw. Aufl. Marburg 1995; 120 S.; Illustr.

  19. Als Paris, Edinburgh, Grenoble Marburgs Konkurrenten waren: Die ersten Ferienkurs-Jahrzehnte. Von der Lehrerfortbildung zur Völkerverständigung. In: Oberhessische Presse vom 30.7.1996 (aktualisiert: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/ferienkurse.htm).

  20. Formen studentischer Unbotmäßigkeit im 19. Jahrhundert. In: Jörg Jochen Berns (Hg.), Marburg-Bilder. Eine Ansichtssache. Zeugnisse aus fünf Jahrhunderten. Bd. 2. Marburg 1996 (Marburger Stadtschriften zur Geschichte und Kultur; 53), 209-229.

  21. Der Marburger Universitätskarzer. In: Thomas Joachim Bach (Hg.), Festschrift anlässlich der 110. Cartellversammlung 6. bis 9. Juni 1996 des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen Gießen und Marburg 1996, 50-56 (aktualisiert: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/pdf/karzer.pdf).

  22. „Dieses ganze System von Beamten und Professoren“. Der Dichter T. S. Eliot über Marburg und Deutschland. In: Marburger Neue Zeitung vom 4.2.1998 (aktualisiert: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/eliot.htm).

  23. Ein Mittagessen des Herrn von Goethe auf der Durchreise. In: Marburger Neue Zeitung vom 4.1.1999.

  24. „O quae mutatio rerum!“ – Fakten und Vermutungen zur Verfasserschaft des Liedes  „O alte Burschenherrlichkeit“. In: DWV-Mitteilungen 47 (1999), H. 2, 34-39; erweiterte Fassung in: GDS-Archiv 6 (2002). Köln 2003, 213-224 (auch: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/burschen.htm).

  25. Die Universität Marburg in den 20er Jahren dieses Jahrhunderts. Ein Tagungsbericht. In: Studenten-Kurier 1/2000, 12-15.

  26. (Zusammen mit Hans Günther Bickert) Daniel Jeanne Wyttenbach - Marburgs erste Ehrendoktorin (1827). Marburg 2000; 71 S.; Illustr. (Schriften der Universitätsbibliothek Marburg; 98).

  27. „... ganz ruiniret und zum Ballspielen untauglich gemacht“ - Zur Geschichte des Marburger Ballhauses. In: Sprache und Text in Theorie und Empirie. Beiträge zur germanistischen Sprachwissenschaft. Festschrift für Wolfgang Brandt. Herausgegeben von Claudia Mauelshagen und Jan Seifert. Stuttgart 2001 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 114), 209-221 (aktualisiert: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/pdf/ballhaus.pdf).

  28. GO-In / GO-Out: Kontinuität und Wandel in der deutschen Studentensprache des 19. und 20. Jahrhunderts - Ein Versuch. In: Beiträge zu Linguistik und Phonetik. Festschrift für Joachim Göschel zum 70. Geburtstag. Herausgegeben von Angelika Braun. Stuttgart 2001 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 118), 135-153 (aktualisiert: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/pdf/studentensprache.pdf).

  29. Alte akademische Redensarten. Dem  Sprachwissenschaftler Reiner Hildebrandt zum 70. Geburtstag. In: Marburger Neue Zeitung vom 21. März 2003, 22 (aktualisiert: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/redensarten.htm).

  30. [Rez.] Hans-Georg Kremer, Zur Geschichte des Sports an der Universität Jena. Materialien, Geschichten, Bilder. Bucha bei Jena 2002. In: Studenten-Kurier 2/2003, 33.

  31. Der Marburger Universitätskarzer [8 Postkarten + 1 Booklet in einer Mappe]. Idee und Text: Dr. Norbert Nail; Fotos: Heike Heuser. Marburg 2003.

  32. Rettet den Universitätskarzer – ein Museum der Graffiti-Kunst! In: Marburger UniJournal Nr. 16 (2003), 11; auch in: Studenten-Kurier 2/2003, 17 (auch: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/pdf/KarzerMappeNeu.pdf).

  33. Die Marburger Studenten-Jagd – Aus den Akten des Universitätsarchivs. In: Studenten-Kurier 1/2004, 15-17 (aktualisiert: http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/jagd.htm).

  34. Keine geradlinige Karriere. Wer war’s – Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 21 (2005), 60. [Johann Peter Grieß].

  35. Ein Leben für die Politik. Wer ist’s – Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 22 (2005), 54. [Ernst Reuter].

  36. Im Dienste der Studierenden. Wer ist’s – Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 23 (2005), 64. [Karl Egermann].

  37. (Noch) nicht in „kalmankener Jacke“. Dem Germanisten Wolfgang Brandt zum 70. Geburtstag. In: Marburger UniJournal Nr. 24 (2006), 59.

  38. Poesie und Wissenschaft als Lebensweg. Wer ist’s – Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 24 (2006), 64. [Marie Luise Kaschnitz].

  39. Leidenschaft für die Tropen. Wer ist’s – Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 25 (2006), 64. [Alexandre Yersin].

  40. Eine Marburger „Instanz“. Wer ist’s – Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 26 (2006), 56. [Ludwig Enneccerus].

  41. [Rez.] Die Philipps-Universität Marburg zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus. (Hessische Forschungen zur geschichtlichen Landes- und Volkskunde; 45). Kassel 2006. In: Studenten-Kurier 2/2006, 30-31.

  42. Unbeirrbarer Glaube. Wer ist’s – Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 27 (2006), 80. [Paul Schneider].

  43. Von Fechtböden und Ballspielhäusern [UniForum: Hochschulsport in Marburg.]. In: Marburger UniJournal Nr. 27 (2006), 45-46.

  44. Deutschlandpolitik in der Marbach. Wer waren diese beiden Herren? – Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 28 (2007), 64. [Johannes Dieckmann, Klaus Horn].

  45. Ein Satz mit Folgen. Wer war sie, die an zwei deutschen Verfassungen mitwirkte? Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 29 (2007), 64. [Elisabeth Selbert].  

  46. "Einer, der nicht nur deutete, sondern selbst fesselnd fabulierte." Zum Tode des Marburger Germanisten Professor Ludwig Erich Schmitt. In: Oberhessische Presse vom 08.01.1994.

  47. Über den Brauch der akademischen Deposition in Marburg (Vortrag im Rahmen der Marburger "Nacht der Geisteswissenschaften" am 23.11.2007). (http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/pdf/Deposition.pdf)

  48. Phantasiefülle und sprudelnde Laune. Reiseschriftsteller mit humorvollen Schulzeiterinnerungen - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 30 (2008), 68. [Ernst Eckstein].

  49. (Zusammen mit Hans Günther Bickert): "Es stand ein Wirtshaus an der Lahn...". Der alte Gasthof zum Schützenpfuhl in Marburg. Mit einem Beitrag über "Himmelsbriefe". Marburg 2008 (Marburger Stadtschriften zur Geschichte und Kultur; 90). 160 S.;Illustr.

  50. Ein Freund der Deutschen. Theologieunterricht für Kriegsgefangene - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 31 (2008), 68. [Birger Forell].

  51. Der Tabakliebhaber als Gipfelstürmer. Bergsteiger, Erfinder, Naturforscher - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität In: Marburger UniJournal Nr. 32 (2009), 72. [John Tyndall].

  52. Eine oberhessische Celebrität. Die Vorgeschichte des Marburger UniJournals - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 33 (2009), 60. [Johann Georg Estor].

  53. Das Studium geschmissen. Forscher, Industriemagnat, Philanthrop - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 34 (2009), 68. [Ludwig Mond].

  54. Was Professoren einst ärgerte. Aus der Frühzeit des Marburger Universitätsneubaus von 1879/91. In: Studenten-Kurier 2/2010, 17-21.

  55. Er prägte Marburgs Kulturleben vor dem Krieg. Andachtsvoll gegenüber der Handwerkskultur - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 35 (2011), 68. [Gustav Jenner].

  56. Ein Wohltäter der Stadt Marburg - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 36 (2011), 64. [Werner Friedrich Julius Stephan Freiherr Spiegel zum Desenberg].

  57. Durch und durch ein Grüner. Poet und "Beschuezzer der Waelder" - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 37 (2011), 52. [Ludwig von Wildungen].

  58. Eine lexikalische Reminiszenz der Brüder Grimm an ihren Studienort Marburg. In: Maria Marin / Daniela Rautu (eds.), Studii de Dialectologie, Istoria Limbii si Onomastica. Omagiu domnului Teofil Teaha. Bucuresti 2011, 393-398. [Kurzfassung: "Grimmiger Ort. Eine lexalische Reminiszenz der Brüder Grimm  an ihren Studienort Marburg". In: Marburger UniJournal Nr. 38 (2012), 34-35].

  59. Russi intra muros: Studenten aus Sankt Petersburg 1736-1739 bei Christian Wolff in Marburg. Zum 300. Geburtstag des Universalgelehrten Michail Vasil'evič Lomonosov am 19. November 2011. In: Studenten-Kurier 1/2012, 15-19.

  60. Ein Sammler von Pfeifenköpfen. Mitschüler des Kaisers und Studentenhistoriker - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 38 (2012), 56. [Georg Heer].

  61. Ein politischer Chronist. Ein Preisräel um Korporierte, die Spuren hinterließen. In: Studenten-Kurier 3/2012, 20-21. [Karl Bernhardi].

  62. Ökonom mit sozialistischen Prinzipien. Kommilitone zweier Bundesminister - Das biografische Rätsel rund um die Philipps-Universität. In: Marburger UniJournal Nr. 39 (2012), 56.

  63. (Zusammen mit Hans Günther Bickert) Marburger Karzer-Buch. Kleine Kulturgeschichte des Universitätsgefängnisses. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage. Marburg: Jonas Verlag, 2013 [in Vorbereitung].


Übersetzungen

  1. (Zusammen mit Christopher Moss) Edward Stevens Sheldon, Was ist ein Dialekt? In: Zur Theorie des Dialekts. Aufsätze aus 100 Jahren Forschung. Mit biographischen Anmerkungen zu den Autoren. Wiesbaden 1976 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 16), 30-41.

  2. Edward Sapir, Dialekt. In: Zur Theorie des Dialekts. Aufsätze aus 100 Jahren Forschung. Mit biographischen Anmerkungen zu den Autoren. Wiesbaden 1976 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 16), 67-73.

  3. (Zusammen mit Gaston Van der Elst) Trevor Hill, Institutionelle Linguistik. In: Zur Theorie des Dialekts. Aufsätze aus 100 Jahren Forschung. Mit biographischen Anmerkungen zu den Autoren. Wiesbaden 1976 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 16), 109-126.

  4. Einar Haugen, Dialekt – Sprache – Nation. In: Zur Theorie des Dialekts. Aufsätze aus 100 Jahren Forschung. Mit biographischen Anmerkungen zu den Autoren. Wiesbaden 1976 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; 16), 152-169.


Internet-Beiträge

  1. Bilder aus dem Marburger Studentenleben. Der Philipps-Universität zum 475. Gründungsjubiläum 2002 (http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/bilder.htm).

  2. (Zusammen mit Lydia Kaiser) Fachbibliographie Marburger Studentenleben: Studentensprache, Studentenlied, Universitätsgeschichte (http://www.uni-marburg.de/bis/ueber_uns/dezbib/bibgw/bibbg/studbibl/).

  3. (Zusammen mit Gereon Berschin) Zur Geschichte des Sports an der Universität Marburg:
    http://www.staff.uni-marburg.de/~berschin/GdSaUM_Start.htm

    http://web.uni-marburg.de/zv//news/presse/SportDies/sportgeschichte.html

    http://www.staff.uni-marburg.de/~berschin/Zur%20Geschichte%20des%20Fechtens.pdf

    http://www.staff.uni-marburg.de/~berschin/Zur%20Geschichte%20des%20Tanzens.pdf

    http://www.staff.uni-marburg.de/~berschin/Zur%20Geschichte%20des%20Reitens.pdf

    http://www.staff.uni-marburg.de/~berschin/Zur%20Geschichte%20des%20Turnens.pdf

    http://www.staff.uni-marburg.de/~berschin/Zur%20Geschichte%20des%20Schwimmens.pdf

  4. Die Berliner Mauer in Bildern (1962-1990) http://staff-www.uni-marburg.de/~nail/mauer.htm





Karzer der Marburger Universität (Zustand 1987):

Lasciate ogni speranza, voi ch’entrate (Dante Alighieri: Divina Commedia III 9).